Planung einer Reise mit dem Hund

Immer mehr Hundebesitzer wollen auch im Urlaub nicht auf ihren besten Freund verzichten und entschließen sich daher für das Reisen mit Hund. Damit diese Reise ein Erfolg wird, muss sich der Hundebesitzer aber schon im Vorhinein genügend Zeit für die Reiseplanung und alle nötigen Vorkehrungen nehmen.
Zu aller Erst muss man sich Gedanken über das richtige Urlaubsland machen. Bei Reisen mit Hund empfiehlt es sich nicht in allzu entfernte Länder zu reisen.

Die beliebtesten Urlaubsländer Europas eignen sich hier sehr gut, denn die meisten sind recht schnell und einfach zu erreichen. Innerhalb der Europäischen Union gibt es einige Auflagen, die Hunde bei der Einreise bzw. der Rückreise erfüllen müssen, darunter fallen zum Beispiel der EU-Impfpass oder die genaue Kennzeichnung durch Chip oder Tätowierung. Allerdings können die Auflagen immer noch von Land zu Land variieren und Hundebesitzer müssen sich genau über die jeweiligen Auflagen informieren. Bei Flug- und Bahnreisen sollte das Reiseziel innerhalb von fünf Stunden erreichbar sein oder eine Pause eingelegt werden, da man dem Hund die Möglichkeit geben muss sich zu erleichtern. Autoreisen eignen sich am besten, jedoch gilt hier auch die Richtlinie: nicht länger als zwei Stunden. In jedem Fall aber sollte der Hund vor Antritt der Reise nicht gefüttert werden und wie bei Menschen muss bei Reisen mit Hund auch eine Reiseapotheke mit den wichtigsten Medikamenten eingepackt werden. Man sollte sich natürlich über die Hundefreundlichkeit des jeweiligen Urlaubslandes informieren. So wird zum Beispiel Griechenland wird eher als hundefeindlich eingestuft und in den meisten Restaurants und Geschäften sind Hunde verboten. Die Unterkunft spielt ebenfalls eine große Rolle, ein Hund wird sich in einem Appartement oder Ferienhaus wohler fühlen als in einem engen Hotelzimmer.

Reisen mit Hund sind zwar meist aufwendiger aber wie jede Sache, die man öfter macht werden Hundebesitzer mit der Zeit routinierter und erfahrener in der Planung und Ausführung und so spricht nichts dagegen das Familienmitglied mitzunehmen.

25.12.08 20:49

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen